Durchgeführte Sanierungsarbeiten brachten einige bedeutende historische Schätze ans Tageslicht.

Die Engelssäle

Im großen und kleinen Engelsaal wurde etwa der bestehende Holzfußboden abgetragen und der darunterliegende historische Fußboden freigelegt. Die Holzstruktur ist etwa im ausgehenden 17. Jahrhundert bzw. 18. Jahrhundert entstanden. Zudem konnten Ausschnitte der ursprünglichen Wandmalerei freigelegt werden. Beide Engelssäle üben ein stimmiges Bild aus einer Epoche, die ca. 250 Jahre zurück liegt.


Das Ägyptisch Blau

Die bedeutendste Wandmalerei ist im Turmzimmer im 3.OG zu finden. Hier kam damals die Farbe Ägyptisch-Blau zum Einsatz (vermutlich 1470 bis 1500), die in Europa bei Wandmalereien nur vereinzelt aufzufinden ist – etwa in Rom oder in einem Schweizer Kloster. Aus Sicht des Bundesdenkmalamtes ist dieser Fund eine Sensation. 


Das Stiegenhaus

Ein weiterer Fund betrifft das historische Stiegenhaus - ausgeführt in Form einer Wendeltreppe, dass zur Hälfte übriggeblieben ist und abgemauert wurde, während die zweite ergänzende Hälfte abgebrochen wurde. Dieser historische Teil konnte räumlich in das geplante neue Sicherheitsstiegenhaus mitberücksichtigt und einbezogen werden.