Trotz besonderer Herausforderungen durch Corona konnten die Sanierungsarbeiten an der Friedensburg Schlaining wie geplant im August abgeschlossen werden. Die Landesimmobilien Burgenland investierten in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt viel (Wo)menpower und Zeit in die Renovierung. Mit fulminantem Erfolg: Im August konnte die Burg Schlaining ihre Pforten mit der Jubiläumsausstellung „Wir sind 100. Burgenland schreibt Geschichte“ öffnen.


100 Jahre Burgenland: Der Weg zum Sonnenland

„100 years ago“ heißt ein eher unbekannter aber genialer Song der Rolling Stones.  Genial und vielen unbekannt ist auch die Entwicklung des Burgenlandes. Vor 100 Jahren waren die Lebensbedingungen in Österrreichs jüngstem Bundesland bei weitem nicht so angenehm wie heute. Wie es zu dieser positiven Entwicklung hin zum „Sonnenland“ kam, davon kann man sich bei der „100 Jahre Burgenland“ - Ausstellung auf Burg Schlaining ein Bild machen.

 

Die erste Tonaufnahme

Detailreich recherchiert und multimedial aufbereitet werden die letzten 100 Jahre im Burgenland für alle Sinne erlebbar. Auf über 1.300 m2 warten an die 900 zeitgeschichtliche Leihgaben und Objekte darauf, von den BesucherInnen bestaunt zu werden. Neben optischen gibt es auch akustische Schmankerln wie die älteste erhaltene Tonaufnahme aus dem Burgenland. All diese Raritäten rücken das in den Mittelpunkt, was das Land der Sonne ausmacht: die Menschen.


Sprachliche Vielfalt spiegelt sich wider

Das Burgenland ist stolz auf seine Sprachenvielfalt. Die im Burgenland vertretenen Sprachgruppen sind in der Ausstellung repräsentativ vertreten. Führungen gibt es nicht nur in deutscher und englischer Sprache, sondern auch auf Ungarisch, Kroatisch, Roman und in Gebärdensprache. 


Die neue alte Burg Schlaining 

Rund um den Zeitraum ihrer ersten urkundlichen Erwähnung anno 1271 war die damals „castrum Zloynuk“ genannte Burg der Öffentlichkeit eher weniger zugänglich. Das änderte sich im Laufe der Geschichte nach und nach, in den 1980ern wurde die Idee des „Friedens-Zentrums“ geboren und die Weichen zur heutigen „Friendensburg“ gestellt. Nach den groß angelegten Umbauarbeiten in den 2020ern ist die Friedensburg nun ganzjährig für alle BesucherInnen erlebbar. Sie wurde barrierefrei gestaltet, und alle Ausstellungsräume sind mit Hilfe von Heizanlagen temperierbar.

 

Blunzengröstl von Feinsten

Darüber hinaus sind auch die kulinarischen Wünsche abgedeckt, werden der Festsaal Granarium, das Burgstüberl, der Rittersaal und die Kaffeeveranda gastronomisch bestens versorgt. Das Blunzengröstl und die Mangaliza-Bratwurst sind ein Gedicht – und selbstverständlich BIO. Das Golser BIO-Bier wird auch in der alkoholfreien Variante angeboten und rundet das kulinarische Angebot ab.


Wann kann ich die Ausstellung besuchen? 

Geöffnet hat die Jubiläumsausstellung „Wir sind 100. Burgenland schreibt Geschichte“ Dienstag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr.