Unterwegs

Das war: LAKEMANIA 2024

Der Startschuss zur dritten Lakemania in der Ruster Bucht war am Pfingstwochenende erneut ein voller Erfolg. 236 Boote aus ganz Österreich, Ungarn, Deutschland, Italien, Slowenien und Tschechien sorgten für einen neuen Teilnahmerekord. 

Bild von Lakemania 2024

(c) Burgenland Extrem

Rudern und Paddeln gegen das Austrocknen.

 

Wassersportfreunde aus ganz Europa haben eindrucksvoll gezeigt, welche bedeutende Rolle Österreichs größter See in unserer Kultur, Identität und im Alltagsleben spielt. Jeder Ruderschlag und jedes Paddeln war eine Liebeserklärung an den bezaubernden Steppensee.

 

Die Veranstalter der Burgenland Extrem Tour setzten mit dem dritten Ruder- und Kajakevent ein starkes Zeichen gegen die drohende Austrocknung des Sees durch den Klimawandel. „Wir wissen, mit Kajaks und Ruderbooten alleine werden wir den See nicht retten, aber jede zusätzliche Aufmerksamkeit für den See hilft dem See“, betonte das Lakemania-Komitee bestehend aus Michael Oberhauser, Tobias Monte und Josef Burkhardt.

 

Die 42 Kilometer lange Rundstrecke führte die Teilnehmer vom Ruster Seebad über Mörbisch, Illmitz und Podersdorf zurück nach Rust. Mit 236 Booten aus Österreich, Ungarn, Deutschland, Italien, Slowenien und Tschechien wurde ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Zum Vergleich: Bei der ersten Lakemania 2022 waren 34 Boote am Start, 2023 waren es 61.

 

Erstmals fand im Rahmen der LAKEMANIA im Seebad Rust eine Kleinboot & Outdoor Messe statt. Über 100 Kajaks und Ruderboote sowie die neuesten Trends und Innovationen im Bereich Campingbusse konnten entdeckt werden. Als Programm-Partner waren das Seemanagement mit der Vorstellung des Schlamm-Baggers, die Wasserrettung und die Freiwilligen Feuerwehren aus Rust, Oggau und Mörbisch mit dabei.